Aktionstag des Schulsanitätsdienstes an der Therese-Giehse-Realschule am 17.Oktober

Donnerstag, 07. November 2013

Der Sanitätsdienst an der TGRS ist jedem ein Begriff - jeder weiß, dass er kommt und hilft, wenn es einmal ernst wird am Münchner Ring. Aber wer ist der Sanitätsdienst eigentlich, was macht er genau und wie sind seine Mitglieder ausgebildet? All diese Fragen konnten die interessierten Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Aktionstags am 17. Oktober klären.
Die erste Pause begann wie jede alltägliche Pause mit dem Gong - aber eine Sache war an diesem Tag anders als sonst: Da lagen in der Aula zwei Schüler, scheinbar bewusstlos und der eine sogar schwer am Kopf blutend. Was war passiert? Wer hilft? Die Schulsanis natürlich. Und diese waren auch postwendend zur Stelle, denn der vorliegende Fall war von ihnen selbst inszeniert worden. Konkret stellte man einen Fahrradunfall zweier Schüler mit Platz- und Schürfwunden, Übelkeit und Benommenheit nach. Im Rahmen des Aktionstages, der im Rahmen der Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit stattfand, erklärten die Sanis, was im vorliegenden Fall zu beachten wäre und was als entsprechende Sofortmaßnahme eingeleitet werden könnte. Ebenfalls aufgefrischt werden konnte das eigene Wissen zum Thema Schocklage und stabile Seitenlage, was auch einige Lehrer gern in Anspruch nahmen.
In der zweiten Pause demonstrierte der Schulsanitätsdienst dann noch Blutdruckmessen und informierte über die  Bestimmung der Werte.

Andreas Müller