„50 Kommunale Klimapartnerschaften bis 2015“

Donnerstag, 15. Mai 2014
Klimapartnerschaft mit Ho (Ghana) nimmt Fahrt auf

Klimapartnerschaft mit Ho (Ghana) nimmt Fahrt auf

Auftaktworkshop in Kapstadt (Südafrika) mit allen Projekt-Partnerkommunen

Unterschleißheim und der Ho Municipal District in Ghana werden in den nächsten Jahren in Punkto Klimawandel eng zusammenarbeiten. Beide Städte haben beschlossen, im Rahmen des Projektes „50 Kommunale Klimapartnerschaften bis 2015“ Lösungen zu erarbeiten, die Antworten auf die drängendsten Fragen des Klimawandels geben. Maßgeblich gestaltet eine Steuerungsgruppe diesen Prozess - auch Sie können mitmachen.

Zehn deutsche Kommunen, darunter auch Unterschleißheim, kooperieren mit afrikanischen Partnern und erarbeiten Ideen und Lösungsansätze, wie die Folgen des Klimawandels gemildert werden können. Das Projekt „50 kommunale Klimapartnerschaften bis 2015“ wird von der Engagement Global / Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) in Zusammenarbeit mit der Landesarbeitsgemeinschaft Lokale Agenda 21 Nordrhein-Westfalen (LAG 21 NRW) und im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) durchgeführt.
Vor einigen Wochen fand nun in Kapstadt (Südafrika) der internationale Auftaktworkshop statt, an dem erstmals alle beteiligten Kommunen und ihre afrikanischen Partner zusammentrafen. Rund 80 Vertreter aus Verwaltung, Politik und Zivilgesellschaft nahmen teil und die Stadt Unterschleißheim konnte erste persönliche Kontakte mit ihrer Partnerstadt Ho knüpfen.

In der Zusammenarbeit kommt der Steuerungsgruppe eine Hauptrolle zu. Sie soll mit Vertretern aus der Bürgerschaft, aus Politik und Verwaltung besetzt sein und bis Herbst 2015 die Handlungsleitlinien erarbeiten. Im Dialog mit unseren Partnern aus Ghana wird dabei den Fragen nachgegangen, wie sich der Klimawandel auf die Lebensbereiche der dortigen Menschen auswirkt, was das Ausbleiben der Regenzeit für die Bauern bewirkt oder welche gesundheitlichen Risiken der Klimawandel birgt. Ein Leitfaden als Arbeitsergebnis soll klären, welche Schritte notwendig sind, um sich den Geschehnissen anzupassen und welche Strategien eingesetzt werden können, um den Ausstoß klimafeindlicher Gase zu reduzieren.

Werden Sie Teil der Projekt-Steuerungsgruppe und erarbeiten Sie gemeinsam mit unseren Partnern Leitlinien und ein Handlungsprogramm. Am 03. Juni haben Sie die Gelegenheit, bei einer Veranstaltung im Carl-Orff-Gymnasium unsere ghanaischen Partner kennenzulernen. Interessenten können sich bei der Stadtverwaltung an Dr. Britta Freitag (089-31009-257;  bfreitag @ush.bayern.de) oder Petra Halbig (089-31009-149; phalbig @ush.bayern.de) wenden.