´1225 Jahre Gaudi´ am 13. Februar

Montag, 08. Februar 2010
Einmaliger Faschingsumzug mit mittelalterlichen Attraktionen, Auftritten, Gauklern und Feuershow

Einmaliger Faschingsumzug mit mittelalterlichen Attraktionen, Auftritten, Gauklern und Feuershow

Unsere Gegenwart und Zukunft wurzeln in unserer Vergangenheit. Das weiß die Stadt Unterschleißheim sehr wohl und tut viel dafür, die Geschichte der Kommune zu erforschen und die gewonnenen Erkenntnisse, die historischen Funde und Dokumente zu pflegen, der Öffentlichkeit zu präsentieren und insbesondere der Jugend zugänglich zu machen. Ein Löwenanteil dieser Arbeit übernimmt der Heimatforscher und Ortschronist Wolfgang Christoph, dessen Verdienst nach jahrzehntelanger akribischer Forschungsarbeit unter anderem die Schaffung unseres städtischen Heimatmuseums ist. Wolfgang Christoph, der Leiter des Museums, und sein engagiertes Team zeigen nicht nur in der Dauerausstellung, sondern in zahlreichen Sonderausstellungen die historischen Dokumente und Schätze der Stadt. Dabei kommt auch die Brauchtumspflege nicht zu kurz. So wundert es nicht, dass das historische Denken im doppelten Jubiläumsjahr der Stadt Unterschleißheim auch in der Faschingszeit diesmal auf eine spielerische, unterhaltsame Weise eine ganz besondere Rolle bekommt. Christoph initiierte und unterstützt diesmal einen besonderen Faschingsumzug, der vom Unterschleißheimer Faschingsclub UFC organisiert wurde. Das Faschingstreiben wird dieses Jahr mittelalterlich anmuten, Stimmungsmusik, Gauklerei, Auftritte u. a. mit Feuershow und kulinarische Angebote der Vereine bieten.


Im Jubiläumsjahr steht der Festzug unter dem Motto "1225 Jahre Gaudi". Der UFC hat wieder zahlreiche örtliche und überörtliche Vereine für seine populäre Veranstaltung gewinnen können. Siebzehn Vereine ließen sich auch leicht für die historischen Bilder begeistern, die dem diesjährigen Faschingszug einen besonderen Charakter verleihen. Die Vereinsmitglieder marschieren in den typischen Gewändern aus der historischen Zeitepoche, die sie darstellen - von der Ära der Römer über die erste urkundliche Erwähnung im 8. Jh. bis heute. Der Gaudiwurm schlängelt sich am Samstag, 13. Februar ab 13 Uhr vom Volksfestplatz über die Alleestraße, Bezirksstraße und Raiffeisenstraße zum Rathausplatz, wo zahlreiche Vereine in den mittelalterlich geschmückten Faschingsbuden ihre Angebote präsentieren und das Publikum kulinarisch verwöhnen.


Lassen Sie sich diesen einmaligen Faschingszug mit den vielen "historischen Bildern" nicht entgehen. Die Teilnehmer haben sich viel Mühe gemacht, im Festzug die 1225- jährige Geschichte unserer Stadt darzustellen und freuen sich über die Besucher.

Die Römer um 100 nach Chr. werden von der Montessori-Schule vorgestellt. Zwar außerhalb des Jubiläumsrahmens liegend, ist diese Zeit aber doch als Voraussetzung für den chronologischen Ablauf unserer Geschichte zu sehen. Die Montessori-Schule zeigt eine römische Heereseinheit mit einem Kampfwagen.

Den Römern folgen die Leute des Sliu, die als die ersten germanischen Siedler auf dem Gefilde gelten. Sie werden von der G´fildner-Bühne dargestellt. Im Theaterstück dieser Gruppe am 11.und 12. Juni wird diese Zeit ausführlich und szenisch im Festsaal des Bürgerhauses präsentiert. Informationen dazu finden Sie unter www.gfildner-buehne.de.

Wie Ripald und seine Sippe 785 den Hof in Slivesheim an das Domstift in Freising, also an den Bischof schenkt, das zeigt sehr eindrucksvoll die Faschingsgruppe "Beim Pfarracker".


Graf Ekkehard mit Gemahlin, Herold, Hofnarr und bewaffnetes Gefolge weisen auf die Schenkung desselben Grafen an das Kloster Scheyern hin. Die Darsteller dieser Gruppe gehören zu den "Bären 2000".


Die "gefährlich" wirkenden Ritter in Waffen mit Burg und Fußtruppen kommen aus dem Inhauser Moos.

Die Trachtler des Vereins "Die Würmbachtaler" stellen die Bauern mit entsprechenden Gewändern und Geräten aus dem alten Unterschleißheim dar.

Die Gruppen der Behinderten unter der Leitung von Frau Johanna Krimmer (VdK) vorneweg führen die Ritter und die Burgfräulein von der alten Wasserburg am Weiher vor.

Die Welt des Mittelalters mit seinen zahlreichen Klöstern und vielen Mönchen zeigen uns die Mitglieder des KC "Edelholz".

Der Faschingsclub Weng bringt uns die mittelalterliche Hauptmannschaft Unterschleißheim wieder mit ihren Rittern in Rüstung und Waffen nahe.

Die "BIT" präsentiert uns die Welt des Mittelalters mit ihrer Unterscheidung zwischen dem Narrenschiff, das für die weltlichen Genüsse steht, und dem (Kirchen-)Schiff, das das Gottesvolk sicher durch die Ströme der Zeit in den Hafen Gottes führt. Dem Begriff des Narrenschiffes liegt der ursprünglichste Faschingsgedanke überhaupt zu Grunde.

Die Faschingsgruppe des Schützenvereins Eichenlaub führt uns in die Welt des Mittelalters mit seinen Klöstern und Kirchen, mit Brauerei und Armenküche.

Ebenfalls das Mittelalter mit seinen Mönchen aus den naheliegenden Klöstern macht die Narhalla Freising wieder lebendig.

Der SV Riedmoos zeigt uns, wie früher der Torf gestochen wurde.

Nun folgt eine alte restaurierte Dampflok mit einem Waggon, die in die Zeit des frühen Eisenbahnbaues, bei uns im Jahre 1855, zurückweist. Sie wird uns von der Narhalla aus Markt-Schwaben präsentiert.

Die Bürgerschaft um 1900 ist das Thema des Partyteams der Jugend von St. Ulrich. Wir erleben Biedermeier und die gute alte Zeit.

Die Gruppen des Sportvereins SV Lohhof lassen 70 Jahre Vereinsgeschichte an uns vorbeiziehen. Der größte Verein im Landkreis feiert nämlich heuer gleichfalls Jubiläum.

Die Besiedlung rund um die St. Genezareth-Kirche ab 1951 ist Thema, das der Siedlerverein anschaulich darstellen wird.

Die Geschichte der Nachbarschaftshilfe in Unterschleißheim und Lohhof ruft uns die Zeit vor 40 Jahren wieder in Erinnerung. Dies führen uns die Damen und Herren der Nachbarschaftshilfe deutlich vor Augen.

Die Fußballweltmeisterschaft 2010 mit ihren verschiedenen Nationalitäten wird von der Schützengilde dargestellt.

Wenn Sie also Interessantes und Informatives, kombiniert mit viel Spaß und Gaudi erleben wollen, kommen Sie und feiern Sie zusammen mit den teilnehmenden Vereinen Fasching und gleichzeitig das historische Jubiläum unserer Stadt.

Am Faschingssamstag verwandeln sich die Straßen und der Rathausplatz wieder in einen bunten Maskenball. Lassen Sie es sich nicht entgehen, wenn der sehenswerte Tross mit seinen aufwändig geschmückten Wagen, Tanzgruppen und Musikgruppen unter lautem "Helau!" und Kamellen-Regen durch die Stadt zieht. Über die fliegenden Süßigkeiten freuen sich vor allem die Kinder, die bei dem Umzug die Straßen säumen.

Anschließend lohnt sich sicher ein Abstecher auf den Rathausplatz, wo dann getanzt und gemeinsam gefeiert wird. Die Gäste können sich hier auf Brauchtum, Musik, Schmankerl und historisches Flair freuen. Seien Sie herzlich willkommen und feiern Sie mit uns!