10 Jahre Unterschleißheimer Tisch - Wenn das Geld zu knapp fürs Essen ist …

Donnerstag, 26. November 2015

… dann kommt der Unterschleißheimer Tisch ins Spiel. Das 2005 dank der Initiative des Caritaszentrums Schleißheim-Garching und der Pfarrei St. Ulrich in Kooperation mit der Stadt ins Leben gerufene Lebensmittelprojekt „Unterschleißheimer Tisch“ sammelt überschüssige Lebensmittel und gibt sie an die Menschen weiter, die diese dringend benötigen. In diesem Jahr feiert das Projekt sein 10-jähriges Jubiläum.

Grund genug im Rahmen einer kleinen Feier, Bilanz zu ziehen und allen Helferinnen und Helfern für ihr Engagement zu danken. Unter den Gästen am 18.11.2015 waren neben zahlreichen Helfern unter anderem Diakon Karman von St. Ulrich, Matthias Hilzensauer (stellvertretender Kreisgeschäftsführer der Caritas-Dienste im Landkreis), Erster Bürgermeister Christoph Böck sowie die beiden Ansprechpartnerinnen vor Ort Kirsten Josefczak (Caritas) und Brigitte Fleischmann (Hauptsprecherin der Ehrenamtlichen).

Erster Bürgermeister Christoph Böck zeigte sich in seiner Rede vor allem dankbar für das Engagement der Helferinnen und Helfer: „Sie machen das Leben für viele in Unterschleißheim und Umgebung leichter.“ Dabei gehe es nicht nur um die reine Essensausgabe, so Böck, sondern auch um den menschlichen und sozialen Kontakt. „Manchmal ist ein Lächeln, ein gutes Wort oder ein aufmunternder Blick wichtiger als das Stück Brot bei der Essensausgabe.“

Bei aller Freude über das 10-jährige Bestehen war jedoch auch ein wenig Nachdenklichkeit spürbar, denn eigentlich, so Matthias Hilzensauer, sollte es die Tische gar nicht geben. Jeder Mensch sollte mit seinem Auskommen autonom und selbstbestimmt leben können. Sein Wunsch an die Helferinnen und Helfer lautete daher, „wenn möglich die Menschen, die regelmäßig zum Unterschleißheimer Tisch kommen, in ihrem Streben nach Unabhängigkeit und Eigenständigkeit zu unterstützen. Den Ratsuchenden immer mit Würde und Respekt zu begegnen.“

Rund 168 Personen versorgt der Unterschleißheimer Tisch derzeit wöchentlich. Zahlen, die für sich sprechen, auch wenn der Bedarf weit höher liegen mag. Einen Berechtigungsschein für die Essensausgabe erhalten alle Unterschleißheimer, die von Sozialleistungen leben wie etwa Hartz IV, Grundsicherung, oder Arbeitslosengeld. Aber auch Personen mit einem geringen Einkommen oder einer geringen Rente, die aus den Sozialleistungen herausfallen, weil sie knapp über dem Bedarf liegen, können einen Antrag auf einen Berechtigungsschein stellen. Die Anträge sind bei der Stadt Unterschleißheim/Sozialamt oder bei der Caritas Schleißheim-Garching (Im Klosterfeld 14 b; 85716 Unterschleißheim; Telefon: 089 / 321 832-21; Ansprechpartnerin Frau Josefczak) erhältlich.