Le Crès – Geschichte und Gegenwart

Le Crès liegt im südfranzösischen Département Hérault in der Region Languedoc-Roussillon, auf halbem Weg zwischen dem Pic Saint-Loup und dem Mittelmeer.
Die einst recht arme, felsige Gegend kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Verschiedene Fundstücke, u.a. zwei von der antiken Via Domitia stammende Meilensteine, beweisen die Existenz des Ortes zur galloromanischen Zeit. Erstmals erwähnt wird die Gemeinde während der Christianisierung des Languedoc unter dem Namen Villa Sancti Martini de Crecio. Im Laufe der Jahrhunderte fällt der Ort Saint-Martin-du-Crès an verschiedene Adelshäuser und nach der französischen Revolution an die Nachbarkommune Castelnau. Am 30. September 1872 wird Le Crès zur selbständigen Gemeinde ernannt.
Heute zählt Le Crès etwa 10.000 Einwohner und ist mit circa 100 Vereinen eine der aktivsten Kommunen in der Umgebung von Montpellier.  Die rund um den alten Ortskern mit Kirche und Rathaus entstandenen Wohngebiete und die attraktive Lage im Weinbaugebiet am Rande der Camargue ziehen immer mehr neue Einwohner an. Vier Schulen, vielfältige Sportmöglichkeiten, die Arena und der Badesee mit seiner großzügigen Erholungslandschaft runden das den Cressois zur Verfügung stehende Angebot ab. Das nur 7 km entfernte historische Zentrum der Universitätsstadt Montpellier kann problemlos mit der Straßenbahn erreicht werden.
Für die Reise nach Le Crès stehen folgende Möglichkeiten zur Wahl:
Auto (ab Unterschleißheim ca. 1.200 km)
Flugzeug (Flughäfen Montpellier oder Marseille)
Zug (TGV München – Straßburg – Montpellier)

Viele Informationen zu unserer Partnerstadt und zu den Austauschprogrammen finden Sie in der Jubiläumsbroschüre 40 Jahre Städtepartnerschaft Unterschleißheim – Le Crès oder besuchen Sie www.ville-lecres.fr.

Imagefilm Le Crès