Ortschronik

Ortschronik

2000 v. Chr.

Erste Funde, die auf die Spur menschlicher Existenz deuten (Steinbeil, Pfeilspitze) aus der Jungsteinzeit

1250-750 v. Chr.

Keramikfunde und Pfostenspuren zweier Moorufer-Siedlungen

750-500 v. Chr.

Archäologische Ausgrabungen einer Siedlung aus der Hallstattzeit

400 v. Chr.

Keltische Fibel aus der Früh-La-Tène-Zeit

178 n. Chr.

Römischer Münzfund (Dupondius des Kaisers Marc Aurel)

6./7. Jh.

Germanische Spatha und Riemenzunge

785 n. Chr.

Erste urkundliche Nennung unseres Ortes

1165

Erstmalige Erwähnung der Mallertshofener Kirche

Um 1200

Reste eines hochmittelalterlichen Wasserburgstalls

Um 1300

Unser Ort wird Nieder- später Großenschleißheim genannt

1485

Niederschleißheim, ein Bauerndorf mit 24 Anwesen wird zum Sitz einer Hauptmannschaft im Landgericht Dachau

1860

Bau der ersten Schule

1929

Gründung der Tochtersiedlung Lohhof

1973

Beginn der Partnerschaft mit der südfranzösischen Gemeinde Le Crès

1985

1200 Jahrfeier Unterschleißheims, Einweihung des neuen Ortszentrums mit Rat- und Bürgerhaus

1990

Eingemeindung von Hollern

1990

Partnerschaftsbeziehungen zu der thüringischen Stadt Lucka

2000

Stadterhebung (16.12.2000)

2004

Partnerschaft mit der ungarischen Kleinregion Zengöalja

2005

5-jähriges Jubiläum Stadterhebung

2010

1.225 Jahre Unterschleißheim (785-2010), 10-jähriges Jubiläum Stadterhebung

2015

15-jähriges Jubiläum Stadterhebung